Keglervereinigung 1980 Eberbach + Umgebung e.V.

Sie befinden sich auf: Startseite

Herzlich Willkommen

Gut gekämpft und doch verloren

Startseite 09.03.2020

Mit einer knappen 5362:5324 Auswärtsniederlage gegen die TSG Heilbronn musste die SG TV Mosbach/KC 80 Eberbach 1 nach hartem Kampf die Heimreise antreten. Die SG wartete teilweise mit guten Ergebnissen auf und das Spiel wogte hin und her und wurde erst in den letzten Kugeln für Heilbronn entschieden.

Martin Mosthaf mit guten 908 Holz, Matthias Held mit 864 Holz, im Mittelpaar sogar zwei 900er durch Bernd Friedrich (910) und Thomas Seide (903), doch das Heilbronner Schlußpaar war zu stark für Jürgen Enders (892) und Dirk Kühlwetter/ManuelDietz zusammen 834 Holz, wobei Einwechselspieler Manuel Dietz in seinen letzten 100 Wurf 451 Holz erzielte. Durch die gleichzeitige Niederlage des Zweiten und das Unentschieden des Dritten hat sich der Tabellenstand nicht verändert, das heißt Abschlußplatz 2 ist schon mal sicher.

 

Team 2

Einen packenden Kampf lieferte sich Team 2 mit dem SKC Edingen/Neckarhausen. Im Startpaar glänzte das Opa/Enkel-Paar Wolfgang Och (424) und Silas Maurovich (450) und sorgte für einen 93 Holz Vorsprung. Eigentlich ein sicheres Polster fürs Mittelpaar Martin Handbauer (381) und den länger pausierenden Peter Stumpf (355) der einen Trainingsrückstand nicht verbergen konnte.Doch weit gefehlt, der Gegner lag auf einmal mit 21 Holz in Führung. Durch ein stabiles Auftreten von Manuel Dietz (456) und Wilfried Kühlwetter (432) wurde der Rückstand wettgemacht und der Sieg wieder klargestellt.

 

Team 3 (g)

Die SG 3 hatte gegen die SG Ladenburg zu spielen und verlor mit 1676:1341 Holz. Es spielte Eva Meier (320), Stefan Wierz (361), Alfred Maurovich (351) und Günter Schulz (309).

 

DKC 80 Damen

Die Damen des KC 80 waren bei der hohen 2597:2356 Auswärtsniederlage gegen 89 Weinheim haushoch unterlegen. Das Trio Birgit Wierz (444), Susanne Richter (432) und Waltraud Heinemann 408) zeigte gute Leistungen. Aaliya Demirci (381), Marlise Palinkas (317) und Angelika Rupp (374) hatten gegen eine Mannschaft mit sechs Vierhundertern keine Chance auf einen Erfolg.

(jz)


zurück zur Übersicht